Der neue Bergmann RCC 600.

Die Firma Bergmann Maschinenbau aus dem emsländischen Meppen hat den Bergmann Geräteträger RCC 600 vorgestellt. RCC steht für „Remote-Crawler-Carrier“.

Entwickelt wurde der Geräteträger gemeinsam und auf Initiative von Menke Konstruktion, die ihre Kenntnisse im Bereich der fernbedienbaren Raupenfahrzeuge mit eingebracht haben. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird die Menke Konstruktion exklusiv den nationalen und internationalen Vertrieb des Geräteträgers (zum Beispiel als Mäh- oder Forstraupe MR400 und MR600) im Bereich der Landschaftspflege übernehmen, während Bergmann Maschinenbau sich auf spezielle Anwendungen im Bereich der Bauwirtschaft wie Fräsen, Rammen und Räumen konzentrieren wird.

Der Geräteträger mit Raupenfahrwerk besitzt kompakte Maße von etwas über einem Meter Höhe, eine Länge von ca. zwei Metern sowie eine Breite zwischen 1,35 und 1,85 Metern (dank hydraulischer Spurverbreiterung). Das Doppelrad-Kettenführungssystem mit hydraulischer Kettenspannung soll dazu beitragen, das ein Abspringen der Kette zu verhindern. Extreme Seitenlagen sollen so ohne Probleme gemeistert werden.

Den hydrostatischen Fahrantrieb sowie alle Arbeitsfunktionen übernimmt ein innovatives Load-Sensing-System mit einer Pumpe. Wie bei dieser Auslegung bekannt, lassen sich hierdurch Volumenstrom und Druck bedarfsgerecht regeln. Die stufenlos verstellbare Geschwindigkeit reicht von 0 bis 8,5 km/h und lässt mit dem Raupenfahrwerk eine Seiten- und Steigfähigkeit von bis zu 55 Grad zu.

Die Steuerungs-Software der Fernbedienung wurde im Hause Bergmann Maschinenbau entwickelt und programmiert. Umkehrlüfter sollen den kontinuierlichen Einsatz im Funkbetrieb möglich machen und die Kühlflächen selbstständig reinigen. Der RCC 600 ist unter anderem einsetzbar für Funktionen in vielen Branchen wie Kehren, Fräsen, Rammen, Räumen und Grünflächen- und Forstbearbeitung.

Mehr erfahren die Fachbesucher vom 08.04. bis 14.04.2019 auf der bauma in München, Stand FN.914/1.