Spitzenprodukt auf der steinexpo

Nischenprodukt mit beeindruckenden Leistungsmerkmalen und Einsatzvielfalt

Bereits auf der Bauma 2013 feierte der knickgelenkte 25-Tonner Bergmann 5025 HK Premiere. Das Konzept eines für besonders enge Platzverhältnisse ausgelegten Kippers hat sich seither bewährt und der 5025 stellt heute eines der Spitzenmodelle des Dumperspezialisten aus Meppen dar. Seine Alleinstellungsmerkmale im Marktsegment und die vielseitige Einsatzfähigkeit zeigt der Bergmann 5025 auf der diesjährigen steinexpo.

Seit seiner Einführung hat sich der Bergmann 5025 auf Tunnelbaustellen im In- und Ausland äußerst erfolgreich in Szene setzen können. Allein beim Mammutprojekt Stuttgart 21 fahren bis heute 16 Exemplare im täglichen Massentransport, womit sich der Dumper hier regelrecht unentbehrlich gemacht hat. Für die schwierigen Einsatzbedingungen wurde das in zweijähriger Entwicklungsarbeit vollständig bei Bergmann in Meppen konzeptionierte Fahrzeug optimal ausgestattet.

Alleinstellungsmerkmal drehbarer Fahrerstand

Die großflächige Verglasung der Kabine sowie die kurze, schmale Fronthaube bringen optimale Sichtverhältnisse für den Fahrer. Diese sind für Rückfahrten nach hinten mit Blick über die Mulde durch die großzügig dimensionierte Panoramascheibe zusätzlich erweitert. Sie ergänzt die Möglichkeiten des innovativen und am Markt einzigartigen drehbaren Fahrerstandes – im wahrsten Sinne Dreh- und Angelpunkt beim Bergmann 5025. Dadurch sind auch lange Rückwärtsfahrten fast so einfach zu bewerkstelligen, wie herkömmliche Vorwärtstransporte und dazu ähnlich schnell. Mit seinem leistungsstarken Cummins-6,7-Liter-Diesel ist der 5025 vorwärts bis zu 40 km/h schnell. Rückwärts lässt sich die maximale Geschwindigkeit von 35 km/h durch die Drehung des Sitzes sowie der äußerst präzisen Lenkung in der Praxis fahrbar realisieren. Das zentrale Gelenk ermöglicht mit einem Knickwinkel von 40° engste Kurvenradien.

Alleinstellungsmerkmal Hinterwagenkonstruktion

Mit seinen Offroad-Qualitäten kann der 5025 auch in Tagebauten sinnvoll bei Neuaufschlüssen, im Abraum oder bei Verfüllungen eingesetzt werden. Hier vereint das allradangetriebene Fahrzeug einzigartig die Wendigkeit eines Knicklenkers mit den Transporteigenschaften eines Starrrahmenkippers. Optional lässt sich die Geländegängigkeit über ein sperrbares Längsdifferential weiter erhöhen. Mit einer Nutzlast von 25 t und einem Ladevolumen etwas über 15 m3 (gehäuft SAE 2:1) liegt der Bergmann exakt auf dem Niveau der kleinen im Markt beliebten Knicklenker der 25-t-Klasse. Als einziger Anbieter wählte der Meppener Spezialist eine Auslegung als 2-Achser. Gegenüber herkömmlichen 3-Achsern ergeben sich gleich eine Reihe von Vorteilen. Durch den gewonnen Raum am Hinterwagen konnte die gezielt breit und kurz geformte Gesteinsmulde aus verschleißresistentem Feinkornstahl bis tief über den Rahmen vor der Hinterachse geführt werden. Im Betrieb folgt daraus ein niedriger Schwerpunkt, der das gesamte Fahrzeug besonders in beladenem Zustand stabilisiert. Die einmalige Kombination wirkt sich zudem in einem bis zu 20 % geringerem Eigengewicht von gerade einmal 19,25 t aus. Der Bergmann 5025 ermöglicht die Verwendung von Standardbereifung der Größe 23,5R25 bei gleichzeitig reduziertem Verschleiß, da die an der am stärksten belasteten Hinterachse montierten Räder in Kurven weniger radieren, als bei 3-Achsern. Im Nebeneffekt ergeben die kompakten Baumaße bei einer Länge von nur 9,15 m. Zwei doppelt wirkende Hubzylinder sorgen für kurze Kippzeiten und der Bergmann 5025 kann problemlos als vollwertige Produktionsmaschine in bestehende Ladeflotten integriert werden.

Alleinstellungsmerkmal Gesamtkonzept

Nur beim Bergmann 5025 verlaufen Aufstiegstreppen beidseitig über die Kotflügel nach vorne. Sie ermöglichen jederzeit ein sicheres Verlassen des Fahrzeuges im eigenen Schutz ohne vom übrigen Verkehr beeinträchtigt zu werden – im Sichtfeld des Fahrers. Eine serienmäßig klimatisierte und vibrationsgedämpft montierte ROPS/FOPS-Kabine gewährleistet im Zusammenspiel mit einer gefederten Vorderachse und einem ergonomisch geformten Sitz ermüdungsfreies Arbeiten in langen Schichten. Unter kontinuierlicher Optimierung über die gesamte Bauzeit präsentiert sich der Bergmann 5025 Mining heute mit einer bis ins Detail ausgereiften Fahrzeugtechnik auf höchstem Niveau. Dabei konnte der Niedersächsische Spezialist auf seine über 55-jährige Kompetenz beim Bau mittelschwerer Knicklenker für Spezialaufgaben zurückgreifen. Bergmann wählt bewusst die steinexpo zur Vorstellung der aktuellen Modellgeneration vor großem Publikum. Am Gemeinschaftsstand mit dem Reifenspezialisten Bohnenkamp (Demofläche B Stand B21) zeigt Bergmann das bis ins Detail durchdachte Konzept. Alle Komponenten sind konsequent aufeinander sowie auf die Einsatzbedingungen abgestimmt. In Verbindung mit der hohen eigenen Fertigungstiefe wurde mit dem Bergmann 5025 eine organisch zusammengeführte Einheit in Premiumqualität geschaffen.